deutsch english

Theodor de Bry

Theodor de Bry

Lüttich 1528 -
Frankfurt am Main 1598


Nachdem der niederländische Goldschmied und Kupferstecher Theodor de Bry (1528-98) seines reformatorischen Glaubens wegen seine Heimatstadt Lüttich 1570 verlassen mußte, gründete er in Frankfurt a. M. einen Buch- und Kunsthandel, den er mit seinen beiden Söhnen Johann Israel und Johann Theodor de Bry erfolgreich betrieb.
Ein Englandaufenthalt um 1586-88 regte ihn zu seinem Hauptwerk, den "Collectiones peregrinationum in Indiam orientalem et Indiam occidentalem", der bedeutendsten deutschen Reisesammlung des 16. und frühen 17. Jahrhunderts, an. Das wegen seines unterschiedlichen Formats auch in die sogenannten Großen und Kleinen Reisen eingeteilte Werk, dessen Reiseberichte mit zahlreiche Karten und Kupferstiche u. a. von der Neuen Welt ausgestattet sind, wurde erst nach Theodor de Brys Tod von seinen Söhnen fertiggestellt und erschien in mehreren andersprachigen Auflagen.
An der deutschen Ausgabe war ab etwa 1616 der mit der Familie De Bry verbundene Matthäus Merian künstlerisch und verlegerisch beteiligt.

Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. GROSSE NAMEN

Francois Auguste Péron
"Voyage de découvertes aux Terres australes. 3 Bde. 1807-16."
12.000 €
Detailansicht


Carsten Niebuhr
"Reisebeschreibung nach Arabien. 2 Bde."
2.500 €
Detailansicht


Erna Kalmar
"Aquarell-Album"
400 €
Detailansicht


Anne Cary Maudslay
"A Glimpse at Guatemala. 1899."
400 €
Detailansicht



"Neuere Geschichte der See- und Land-Reisen. 3 Bde."
300 €
Detailansicht


Moritz August von Thümmel
"Reise in die mittäglichen Provinzen von Frankreich. 10 Bde. in 9 Werken"
300 €
Detailansicht


Henry Landsdell
"Russisch-Central-Asien. 2 Bde."
250 €
Detailansicht


Thomas Allom
"China historisch, romantisch, malerisch"
250 €
Detailansicht